11 Wege um online Geld zu verdienen

Wie du online Geld verdienen kannst

Egal ob du Youtuber, TikToker, Instagram-Start oder ein einfacher Unternehmer bist oder werden willst. Irgendwann stellt sich die Frage, wie du mit dem Ganzen Geld verdienen kannst. Denn all das zu produzieren bedeutet vor allem Aufwand und nicht Ertrag! Und dieser Aufwand frisst in den meisten Fällen immer sehr viel Zeit und Geld (für Ausrüstung, Schulungen, etc.). Darum erkläre ich dir hier, einfach und verständlich, welche Möglichkeiten du hast, um online Geld zu verdienen.

1) Der indirekte Weg

Der indirekte Weg ist die Ausnahme und sollte nur betrachtet werden, wenn dir im Moment kein anderer Weg zur Verfügung steht, um online Geld zu verdienen oder du erst starten möchtest. Meist ist dies aber der erste Schritt, denn die meisten umsetzen.

Beim indirekten Weg geht es sich darum, eine eigene Webseite zu erstellen, die als eine Art Broschüre zu verstehen ist. Auf dieser Webseite stellst du dich und dein Unternehmen vor, zeigst was dir Wichtig ist und welche Probleme du lösen, sprich, wo du deine Kunden unterstützen kannst. Deine eigene Webseite gibt dir also die Möglichkeit, dich und deine Firma, auf deine eigene Art vorzustellen.

Unter dem indirekten Weg, kann auch eine Web-Shop fallen, der Produkte anbietet, die sich online schlecht verkaufen lassen. Nehmen wir als Beispiel ein Auto. Die wenigsten Kunden kaufen ein Auto online. Kunden informieren sich über die Webseite, egal ob es sich dabei um deine eigene Webseite oder ob es sich um ein Autoportal wie Autoscout, Ricardo, etc., handelt. Kunden informieren sich also wie in einer Broschüre(!), und kaufen das Produkt dann vor Ort. Zum Beispiel nach einer Inspektion oder Probefahrt. Dieser Unterschied ist ganz wichtig zu verstehen! Denn es zeigt uns, dass der Kauf vor Ort ist, also offline! Auf dieser Seite geht es aber darum Geld ONLINE zu verdienen!

Der indirekte Weg ist also als eine eigene «Marketing-Strategie» zu verstehen. Gehen wir nun zu den direkten Methoden über

2) Mitglieder-Webseiten (Membership Sites)

Bei Mitgliederseiten handelt es sich um Webseiten oder Teile von Webseiten, auf die man zugreifen kann, wenn man für ein Abonnement (Subscription) bezahlt. In diesem Mitgliederbereich kann man dann auf Kurse, Videos, Vorlagen, etc. zugreifen. Hier ist zu verstehen, dass dieser Zugang über eine monatliche Gebühr eingefordert wird, und man unbeschränkten Zugriff hat.

3) Info-Produkte

Info-Produkte sind ähnlich zu verstehen wie Mitglieder-Seiten. Der Hauptunterschied besteht aber darin, dass man einzelne Produkte für einen einmaligen Preis anbietet. Das heisst, man verkauft ein E-Book, ein Video oder etwas Ähnliches, dass einem Kunden zeigt, wie man etwas selber machen kann. Der Kunde bekommt also keinen Zugriff auf einen Bereich, wie bei der Mitglieder-Methode, sondern Zugriff auf ein Produkt. Wichtig: Bei Info-Produkte handelt es sind ausschliesslich um digitale Produkte! Also nichts das man verpacken und per Lieferdienst versenden muss.

4) Digitale Tools

Digitale Tools ist eine weiter gute Methode, um online Geld zu verdienen. Hier geht es darum, digitale Produkte wie eine Vorlage (für Webseiten), eine Anwendung, ein Excel-Sheet oder ähnliches zu verkaufen. Du verkaufst so deine eigen erstellten Produkte. Wie bei den Info-Produkten handelt es sich hier auch ausschliesslich um digitale Produkte!

5) Affiliate Marketing

Mit Affiliate-Marketing versteht man das du eine Kommission erhältst, wenn ein Besucher deiner Webseite, über einen von dir erstellten Affiliate-Link, zu einem Anbieter verwiesen wird, der dort etwas kauft. Genaueres kannst du in diesem Wikipedia-Eintrag nachlesen. Im Normalfall beträgt die Kommission dabei ca. 4% des Kaufbetrages. Es gibt aber durchaus Affiliate-Anbieter die dir über 20% des Kaufpreises ihrer Produkte auszahlen!

Bevor du aber Affiliate-Links verwenden kannst, musst du dich zuerst informieren, welche Firmen diese Links anbieten und welche Produkte du überhaupt über deine Webseite erreichbar machen möchtest! Auch kannst du gewisse Affiliate-Links nur anbieten, wenn deine Webseite zum Beispiel auf English ist! Kläre dies also genau ab.

6) Werbung (Advertising)

Als Webseiten-Besucher sind all diese Werbebanner meistens stören. Besonders wenn ihr Aussehen so abgeändert wurde, dass man nicht mehr unterscheiden kann, was nun Werbung und was Inhalt der Webseite ist.

Aber mit Werbung lässt sich online Geld verdienen! Hier empfehle ich dir auch vorher genau abzuklären, welche Art von Werbung schlussendlich auf deiner Webseite angezeigt wird, und wie und wieviel Geld du daran verdienst! Ist das nur durch das Anzeigen oder das Draufklicken von Werbung, und wie lange muss die Werbung in einem sichtbaren Bereich sein? All dies entscheidet ob und wieviel Geld du ausbezahlt bekommst! Also kläre das genau ab.

7) Empfehlungen (Lead Generation)

Empfehlungssammlung ist die wohl schwierigste Methode, um online Geld zu verdienen. Ich habe aber auch schon von Webseiten gehört, die nur so Geld verdienen. Lead Generation ist mit Abstand die lukrativste Methode, wenn man sie mit Werbung und Affiliate-Marketing vergleicht.

Bei Lead Generation geht es darum, Kunden zu finden, denen man nicht selbst etwas verkaufen möchte, sondern diese als Empfehlungen an anderen Firmen verkauft. Nehmen wir als Beispiel ein Bauherr. Ein Kunde fragt den Bauherrn, ob er jemanden kenne, der Fenster einbaut. Der Bauherr kann diesen Lead nun an eine Firma, die mit Fenster handelt, verkaufen. Denn der Bauherr weiss, dass diese Empfehlung ziemlich sicher zu einem Verkauf führen wird. Ob dieser Lead wie bei Affiliate-Marketing nun über ein Prozent oder einen Fix-Betrag ausbezahlt wird, muss im Einzelnen abgeklärt werden.

Unter Unternehmer ist es aber meist so, dass diese Empfehlungen kostenlos gemacht werden, da die Unternehmer hoffen, dass man sie auch zurück empfiehlt. Ausserdem kommen diese Lead-Verkäufe meistens nur zustande, wenn sich Unternehmer und Lead-Verkäufer persönlich kennen.

Um damit online Geld zu verdienen, können wir das Beispiel eines Webseiten-Betreibers nehmen, der sich in der Versicherungsbranche auskennt. Wenn er Anfragen zu Versicherungen erhält, zum Beispiel aus seiner Online-Community, kann er diese Leads einem anderen Unternehmen, wie oben beschrieben, verkaufen.

Lead-Generation ist dem Affiliate-Marketing also sehr ähnlich. Jedoch unterscheidet man dadurch, dass der Lead selbst verkauft wird und nicht über einen Automatismus, der nur etwas abwirft, wenn ein Webseiten-Besucher auf einer anderen Plattform etwas kauft.

8) Amazon (USA)

Amazon ist in den USA so riesig wie bei uns der Migros, oder für Elektronik Artikel der Digitec (was ja auch Migros ist). Wenn also etwas online gekauft wird, dann ist das in den USA mit grosser Sicherheit bei Amazon. Dies kommt aber nicht von ungefähr, sondern daher, dass du Amazon-Artikel wie bei Affiliate-Marketing, über deine Webseite verfügbar machen kannst und du dadurch eine Kommission erhältst. Amazon stellt dir dazu aber viel mehr Tools und Funktionen zur Verfügung als andere Affiliate-Anbieter. Da wir Amazon in der Schweiz nicht wirklich kennen, gehe ich hier nicht weiter darauf ein.

9) Physische Produkte

Der Verkauf von physischen Produkten ist wohl die weitverbreitetste Methode und die, die am einfachsten zu verstehen ist. Darunter fällt der Verkauf von, Nahrungsmittel, Elektronikgeräten, Gesundheitsprodukte, Reinigungsmittel, und vieles mehr.

Du fragst dich nun wahrscheinlich wieso ich diese Methode so spät in der Auflistung erfasst haben. Das hat einen einfachen Grund. Der Verkauf von physischen Produkten verursacht, im Vergleich zu den oben beschriebenen Methoden, einen gewaltigen Mehraufwand.

Du musst ein Lager bewirtschaften, den Versand regelnd, Produkte die defekt sind zur Reparatur zurücknehmen (mit Ausnahmen), und alles muss so schnell als möglich bereitgestellt werden. Du brauchst Ladenfläche, oder zumindest Lagerfläche, für deine Produkte. Du brauchst Mitarbeiter die Bestellungen entgegennehmen und sie versenden, wenn du das nicht selbst machst.

All das bewirkt, dass diese Methode, um online Geld zu verdienen, in dieser Auflistung erst ganz unten erschient.

Das Ziel ist es, dass du den Aufwand vorweg hast, und es sollte keine Rolle spielen, ob wir 1 Artikel oder 1’000 Artikel verkaufen. Da du dich im online-Verkauf auf digitale Produkte konzentrieren solltest, ist der Aufwand, um einen zweiten Artikel zu erstellen praktisch null! Denn digitale Produkte lassen sich (fast) unendlich viel Mal kopieren (und verkaufen) ohne mehr Aufwand zu generieren!

10) Beratung (Consulting)

Mit Beratung lässt sich auch Geld verdienen. Das ist wohl klar. Aber bei der Beratung haben wir ein ähnliches Problem wie bei den physischen Produkten. Du kannst nur soviel Beratung verkaufen wie du Zeit hast. Wenn du mehr Beratung verkaufen möchtest, brauchst du mehr Mitarbeiter. Dies da du mit mehr Mitarbeiter, «mehr Zeit» hast.

Aber! Wenn du erst mit deinem online Geschäft begonnen hast, kannst du mit Beratung einfach und schnell Geld verdienen. Du hast eine Anfrage und bietest einen Service. Du musst nicht zuerst ein Produkt erstellen.

11) Spenden sammeln

Ja, Spenden sammeln ist auch eine Art, um online Geld zu verdienen! Dazu braucht es aber ganz bestimmte Eigenschaften. Als Firma müssen dir die Kunden vertrauen. Und dieses Vertrauen darf NIEMALS gebrochen werden. Du musst einfach und transparent aufzeigen können, für was du die gesammelten Spenden einsetzen wirst.

Wenn du eine Plattform auf Socila-Media Kanälen wie YouTube, Instagram oder TikTok hast, musst du immer guten Inhalt liefern. Deine «Kunden» müssen die «richtig feiern». Dan bekommst du auch Unterstützung durch Spenden.

Spenden kannst du auch durch Digitale Produkte (wie oben beschrieben) erhalten. Wie alle Spenden muss dies aber auch auf freiwilliger Basis sein. Dies kannst du erreichen, wenn du viele gute Produkte kostenlos anbietest. Das ganze Spiel mit Spenden ist aber immer sehr vage.

Zusammenfassung

Auf dieser Seite habe ich dir gezeigt, mit welchen Methoden du online Geld verdienen kannst. Nun kommt es ganz auf dich, deine Nische und dein Unternehmen an, was du umsetzen kannst und möchtest. Wenn du noch offene Fragen hast, oder wenn du möchtest, dass ich mit dir deine Möglichkeiten erarbeite (Beratung 😊), dann setze dich mit mir in Kontakt.